Barock & französische Klassik

Home > Literaturgeschichte > Barock & französische Klassik

Barock und Französische Klassik (etwa 1600 bis 1720)

In Deutschland vollzog sich in der als Barock bezeichneten Periode des 17. Jahrhunderts eine stärkere Hinwendung der Literatur zur deutschen Sprache. Politisch war die Epoche von der konfessionellen Spaltung und dem Dreißigjährigen Krieg (1618-1648) geprägt. Die Spannweite der Barockliteratur ist sehr weit: von höfischer Dichtung zu volksnahen Romanen, von der Nachahmung antiker Vorbilder zur persönlichen Erlebnislyrik, von Lebensbejahung zum Vanitas-Motiv.
In der Barockzeit wurden zahlreiche Dichter- und Sprachgesellschaften gegründet, die bekannteste davon war die Fruchtbringende Gesellschaft. Von Martin Opitz (1579-1639) wurde in seinem "Buch von der deutschen Poeterey" (1624) der Alexandriner für die deutschsprachige Lyrik empfohlen und blieb lange Zeit der wichtigste Vers. Mit einiger Verspätung gelangten der Petrarkismus und die Schäferidylle in die deutsche Literatur, genannt seien hier der Opitz-Schüler Paul Fleming (1609-1640) und Simon Dach (1605-1659).
Wichtige lyrische Formen der Epoche sind das Sonett, die Ode und das Epigramm, die Lyrik kann man grob in religiöse, meist evangelische, und weltliche einteilen. Religiöse Lyrik schrieben Friedrich Spee von Langenfeld (1591-1635), der Kirchenliederdichter Paul Gerhardt (1607-1676), Angelus Silesius (1624-1677) und der Mystiker Jakob Böhme (1575-1624). Unter den weltlicher orientierten Dichtern sind besonders die Sonette von Andreas Gryphius (1616-1664) zu nennen sowie Christian Hofmann von Hofmannswaldau (1617-1679).
Das Drama der Barockzeit zeigt sich vielfältig: Es gab einerseits das Jesuitentheater, das vor allem im südlichen, katholischen Raum in lateinischer Sprache aufgeführt wurde. Da die Zuschauer die Sprache nicht verstanden, setzte man umso mehr auf visuelle Effekte. Ähnlich verhielt es sich mit den anfangs ausländischen Wanderbühnen. Für ein anderes Publikum waren die Barockoper und das höfische Drama gedacht. Die Barockoper wurde als Gesamtkunstwerk hoch geschätzt. Im höfischen Drama gilt das Prinzip der Ständeklausel, Autoren sind etwa Daniel Casper von Lohenstein (1635-1683) und Gryphius mit Komödien und Tragödien ("Carolus Stuardus").
Barockromane sind der Schäferroman, der Staatsroman, der höfisch galante Roman und am einflussreichsten: der aus dem Spanischen stammende Pikaro- oder Schelmenroman. Insbesondere ragt hier Hans Jakob Christoffel von Grimmelshausen (um 1625-1676) mit seinem "Simplicissimus" und weiteren "Simplicianischen Schriften" hervor. Simplicissimus´ Abenteuer während des Dreißigjährigen Krieges sind der bedeutendste außerspanische Schelmenroman.

Französische Klassik

In Frankreich entstanden im 17. Jahrhundert unter Ludwig XIII und Ludwig XIV unter anderem die Dramen Corneilles, Molières und Racines und die Lyrik eines Malherbes, die europaweit als vorbildlich galten.
Man besann sich auf die antiken Poetiken eines Aristoteles und eines Horaz und normierte so die eigene Literatur und zuletzt auch die eigene Sprache. Die französischen Klassiker gehören seitdem zum Kanon der französischen und europäischen Literatur.

Reiseziele bei Literaturreisen.com

Weblinks



Dieser Artikel basiert auf dem Artikel "Deutsche Literatur" aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

Literaturreisen   Kulturreisen   Studienreisen   Städtereisen